Träume Popäume

Ich würde euch gerne berichten, dass ich lange Zeit nachts immer den gleichen Traum hatte:

Ich bin an irgend einem Ort, den ich nicht klar um mich sehen kann. Der Hintergrund verschwimmt sozusagen. Ich bin allein. Die Menschen um mich herum sind genau so verschwommen wie der Hintergrund. Plötzlich kommt eine Peron und erschießt mich von hinten. Manchmal kniee ich dabei, manchmal stehe ich. Ich bekomme immer einen direkten Kopfschuss und wache dann auf.

Diesen Traum habe ich sehr lange Zeit Nacht für Nacht gehabt. Seit geraumer Zeit ist er jedoch verschwunden und ich bin froh darüber. Es scheint, als hätte sich was in meinem Leben verändert, dass dies negativen Empfindungen verschwunden sind und somit auch der Traum.

Ich habe mal im Netz nach der Bedeutung meines Traumes geschaut und habe dabei folgendes gefunden:

[Link]

Ahso, ich muss also für etwas büßen. Also 1. muss ich gar nichts und 2. finde ich, dass der Traum schon unschön genug ist, da soll ich also noch Reue für etwas zeigen und mich schlecht fühlen. Also noch negativer geht es nicht, finde ich.

Ich finde, es ist viel wichtiger, dass ich nach dem WARUM des Traumes frage und mich freuen kann, dass er vorbei ist, ehe schlimmere Dinge begonnen haben. Fakt ist, ich habe etwas in meinem Leben verändert und somit auch diese negative, all nächtliche Begegnung abgelegt. Die Suche nach Antworten wird immer weiter gehen…

Du magst vielleicht auch