Cesco, der botanische Hund

Hinter dicken Mauern, hinter großen Fenstern und einer passierlichen Einrichtung versteckte sich die kalte Schnauze eines Hundes names Cesco. Tief vergraben in einem Buch von Wildwuchs & Co. las der Hund aufmerksam jede Zeile. Nur ab und an schaute er zu einem der sauberen Fenster hinaus und tippte sich dabei nachdenklich mit der Pfote an die Stirn. Nachdem Cesco einige Zeit gelesen hatte, zog es ihn hinaus in die Natur. Er zog sein Mäntelchen an und legte seine Brille vorsorglich neben das Buch, was er übrigens schon zum dritten mal studierte. An der frischen Luft angekommen, atmete er erst einmal alles ein, was ihn an Luft umgab. Keine Faser und keine Polle in der Luft blieben verschont vor dem Rüssel des Hundes namens Cesco. Ein paar Meter gegangen, blieb er plötzlich stehen und rümpfte die Nase zaghaft in die Richtung eines Gewächses, was wir sicher alle schon einmal gesehen haben. Doch für Cesco ergab sich eine völlig neue Situation: der Knallerbsenstrauch roch länger als gewöhnlich nach Blüte. Verblüfft über diese Festsstellung zückte Cesco ein Botanikbüchlein hervor, denn er ist Botaniker wie man sicher schon bemerkt hat, und schlug an der richtigen Stelle nach. Und er hatte Recht: der Knallerbsenstrauch hätte schon vor einem Monat nicht mehr blühen dürfen. Cesco wollte dies noch einmal bei einem nächsten Spaziergang kontrollieren und markierte die Stelle daher außerordentlich, so wie man es von Hunden eben kennt. Ein paar Blöcke weiter und etliche Notizen reicher, kehrte Cesco erleichtert und müde zurück in sein Domizil. Zufrieden legte er sich auf die Couch, um noch einmal seine Beobachtungen Revue passieren zu lassen. dabei schlief er mit einem Lächeln im Gesicht bis zum nächsten Tag ein.

Du magst vielleicht auch