Machenschaften und machen lassen

 

Auf einem Hof lebte einst ein Hahn. Mit stolz geschwellter Brust verkündete er den Damen des Hause jeden Morgen, wie toll er doch die letzte Nacht fand. Die Hennen fühlten sich mehr als geschmeichelt von seinen liebevollen Worten und genossen jeden Augenblick mit ihm auf dem Hühnerhof.

Machenschaft

Eines Tages öffnete sich die Stalltür und ein neuer, großer, stattlicher Bursche betrat das Terrain. Nicht schüchtern und schon gar nicht zurückhaltend schritt er wissend auf die erste Henne zu, schnappte sie sich leichtschulternd mit seinem rechten Flügel und zerrte sie in den Stall. Kurze Zeit später kam er wieder heraus und spähte alsbald nach einer neuen Flamme. Der Hahn, der bisher der einzige in seinem Gebiet war, beobachtete die Situation aus der Ferne. Es überkam ihn keine Eifersucht oder Wut. Er saß einfach nur da und beobachtete. Am nächsten Morgen breitete der Neue seine Flügel über die gesamte Spannweite aus und krähte laut sein Werk in alle Himmelsrichtungen. Die Damen, überrumpelt wie sie alle waren, hatten kaum Luft zum Atmen, so schnell verschwanden sie mit dem Neuankömmling auch schon wieder im Hühnerhaus.

Als einige Zeit vergangen war und der Hahn der ersten Stunde ein paar Damen zu sich zur Seite nahm, nutzte er die Gelegenheit nach dem Rechten zu fragen. Die Damen fingen an zu schimpfen und meckern und beschwerten sich in hohen Tönen über Herrn Hahn Nummer 2. Er sei zwar da und tue und mache, aber bei all dem Gewusel fehle es dem Herren doch an Benehmen und Dankbarkeit. Von eierlegenden Gebärmaschinen und ausgenutztem Fleisch sprachen sie und fühlten sich so gar nicht wohl unter ihrem Federkleid. Der Hahn verstand die Problematik und pflichtete den Hennen bei, dass nur sie selbst etwas an ihrer Situation ändern können und ihm gefiel seine Rolle immer mehr die Machenschaften und das Machen lassen des neuen Hahnes zu beobachten, denn manche Dinge regeln sich irgendwann von selbst.

(Dieser Text ist für alle, die es machen, wie sie es machen und dabei ihre Augen und die Augen anderen verdrehen. Fühlt euch gerne angesprochen, Betroffene!)

Du magst vielleicht auch