Ich hatte einen Traum

Ich hatte einen Traum. Einen Tagtraum.
Jemand holte alle Sterne vom Himmer, verteilte sie auf der Erde. Einen für jedes Land, jeden Menschen, jedes Tier. Die ganze Welt begann zu leuchten, erhellt vom lichten Schein der Stern.
Freude breitete sich aus, Liebe und Frieden.
Beim Erwachen freute ich mich über diesen schönen Gedanken. Ich schaute mich um, gespannt, was die Menschen wohl mit den erhaltenen Sternen machten. Das Bild aber entsprach nicht meinem Traum. Die Menschen stritten sich, wessen Stern der schönste, strahlendste war. Einer stahl die Sterne der Mitmenschen, um selbst noch mehr zu leuchten, ein andere brachte seinen Stern zur Bank, um noch mehr Sterne zu erhalten. Trauer breitete sich aus, Neid und Krieg.
Beim Eindunkeln blickte ich zum Himmel. Doch da fehlte etwas, was mir sonst Hoffnung machte. Etwas, was mit den Weg zeigte, mich träumen ließ von einer anderen Welt. Nun blickte ich nur ins schwarze Nichts, eine dunkle Schwere über uns.
Ich hatte einen Trau. Einen Tagtraum.
Jemand brachte alle Sterne zum Himmel zurück. Dafür entzündete er die Sterne im Herzen. Im Herzen jedes Menschen, jedes Tieres, jeder Pflanze. Alle begannen von innen heraus zu leuchten. Sie schmückten sich nicht mehr mit einem fremden Licht, die Wärme kam aus ihrem Herzen. Kein Wetteifern mehr, wer den größten, schönsten Stern hatte. Wenn sie ihn gut pflegten, wuchs der Stern in ihnen. Und wenn sie einen Stern im Herzen der Mitmenschen entzündeten, spürten sie auch die Wärme des eigenen Sterns umso stärker. Gemeinsam schauten sie zum Himmel, die Sterne gaben ihnen Mut, Hoffnung und Liebe.
Ich hatte einen Traum. Einen Tagtraum.
Wenn wir daran glauben und den Stern in unserem Herzen entzünden, können wir mit seiner Wärme die Liebe und    Hoffnung weitergeben.

by Nadine Christine Saxer

Weiterlesen

Lied vom Kindsein

Als das Kind Kind war,
ging es mit hängenden Armen,
wollte der Bach sei ein Fluß,
der Fluß sei ein Strom,
und diese Pfütze das Meer.

Als das Kind Kind war,
wußte es nicht, daß es Kind war,
alles war ihm beseelt,
und alle Seelen waren eins.

Als das Kind Kind war,
hatte es von nichts eine Meinung,
hatte keine Gewohnheit,
saß oft im Schneidersitz,
lief aus dem Stand,
hatte einen Wirbel im Haar
und machte kein Gesicht beim fotografieren.

Als das Kind Kind war,
war es die Zeit der folgenden Fragen:
Warum bin ich ich und warum nicht du?
Warum bin ich hier und warum nicht dort?
Wann begann die Zeit und wo endet der Raum?
Ist das Leben unter der Sonne nicht bloß ein Traum?
Ist was ich sehe und höre und rieche
nicht bloß der Schein einer Welt vor der Welt?
Gibt es tatsächlich das Böse und Leute,
die wirklich die Bösen sind?
Wie kann es sein, daß ich, der ich bin,
bevor ich wurde, nicht war,
und daß einmal ich, der ich bin,
nicht mehr der ich bin, sein werde?

Als das Kind Kind war,
würgte es am Spinat, an den Erbsen, am Milchreis,
und am gedünsteten Blumenkohl.
und ißt jetzt das alles und nicht nur zur Not.

Als das Kind Kind war,
erwachte es einmal in einem fremden Bett
und jetzt immer wieder,
erschienen ihm viele Menschen schön
und jetzt nur noch im Glücksfall,
stellte es sich klar ein Paradies vor
und kann es jetzt höchstens ahnen,
konnte es sich Nichts nicht denken
und schaudert heute davor.

Als das Kind Kind war,
spielte es mit Begeisterung
und jetzt, so ganz bei der Sache wie damals, nur noch,
wenn diese Sache seine Arbeit ist.

Als das Kind Kind war,
genügten ihm als Nahrung Apfel, Brot,
und so ist es immer noch.

Peter Handke / Bruno Ganz

Weiterlesen

Why


Every note I sing, every tone I bring
is for you
What have I done to me?
What have I done to you?
Is this already gone
what I just pushed on for you?
did I lose my bid of happiness to make what I love?
is this real is this fake who I am?
why do I fall in the ocean?
why don’t you take my hand?
why is my mind so empty?
why can I see the end of my life?
Everything I waste, everything I taste
is for you
What have I done to me?
what have I done to you?
Is this already gone
what I just pushed on for you?
did I lose my bid of happiness to make what I love?
is this real is this fake who I am?
why do I fall in the ocean?
why don’t you take my hand?
why is my mind so empty?
why can I see the end of my life?
why do I fall in the ocean?
why don’t you take my hand?
why is my mind so empty?
why can I see the end of my life?

by Valentine
Weiterlesen

Der Mond ist aufgegangen

Der Mond ist aufgegangen,
die goldnen Sternlein prangen
am Himmel hell und klar.
Der Wald steht schwarz und schweiget,
und aus den Wiesen steiget
der weiße Nebel wunderbar.

Wie ist die Welt so stille
und in der Dämmrung Hülle
so traulich und so hold
als eine stille Kammer,
wo ihr des Tages Jammer
verschlafen und vergessen sollt.

Seht ihr den Mond dort stehen?
Er ist nur halb zu sehen
und ist doch rund und schön.
So sind wohl manche Sachen,
die wir getrost belachen,
weil unsre Augen sie nicht sehn.

Wir stolzen Menschenkinder
sind eitel arme Sünder
und wissen gar nicht viel.
Wir spinnen Luftgespinste
und suchen viele Künste
und kommen weiter von dem Ziel.

Gott, laß dein Heil uns schauen,
auf nichts Vergänglichs trauen,
nicht Eitelkeit uns freun;
laß uns einfältig werden
und vor dir hier auf Erden
wie Kinder fromm und fröhlich sein.

Wollst endlich sonder Grämen
aus dieser Welt uns nehmen
durch einen sanften Tod;
und wenn du uns genommen,
laß uns in’ Himmel kommen,
du unser Herr und unser Gott.

So legt euch denn, ihr Brüder,
in Gottes Namen nieder;
kalt ist der Abendhauch.
Verschon uns, Gott, mit Strafen
und laß uns ruhig schlafen.
Und unsern kranken Nachbarn auch!

by Matthias Claudius
Weiterlesen

To Lose Someone

I lost you in the crowd
in an unfamiliar town
they found you back in the river
where hardly no one goes

I had so much to tell you
but it never came to words
I wish I could have told you
that no one can take your place

by Taken by Trees

Weiterlesen

Das Ende vom Kreis

Gib nicht auf
Du bist gleich da
Und dann vergisst du das was vorher war
Du bist gleich da
Du bist gleich da
Am Ort wo vor dir keiner war

Halte durch
Du bist ganz nah
Und dann vergisst du das was vorher war

Und nichts hält dich auf
Nichts bringt dich zum Steh’n
Denn du bist hier, um bis ans Ende zu geh’n
Kein Weg ist zu lang
Kein Weg ist zu weit

Denn du glaubst an jeden Schritt
Weil du weißt
Irgendwann schließt sich der Kreis
Irgendwann schließt sich der Kreis

Halte durch
Bleib jetzt nicht steh’n
Das Ziel ist dort im Nebel schon zu seh’n
Kannst du es seh’n?
Kannst du es seh’n?

Das Ende ist kaum noch zu verfehl’n
Denn nichts hält uns auf
Nichts bringt uns zum steh’n
Denn wir sind hier, um bis ans Ende zu geh’n
Kein Weg ist zu lang
Kein Weg ist zu weit
Denn ich glaub an jeden Schritt
Weil ich weiß
Irgendwann schließt sich der Kreis
Irgendwann schließt sich der Kreis

Gibt nicht auf
Du bist gleich da
Am Ort wo vor dir keiner war

by Silbermond
Weiterlesen

What is love

“I love you” is so easy to say
But so many times it doesn’t mean a thing
“I love you” could everything
As long as we don’t know what love is
I think love is not in what we say, love is in what we do
And when we say we love we’ve got something to prove

What is love?

I think love is nothing but the truth
Something inside of me, something inside of you
Love is faith and loyalty
Love is sharing, love is to believe
I think that is what love could be
And so much more ’cause love is deep, love is deep

What is love?

I think love can be bold, love can be bear
Love can make you happy and lova can make you sad
Love can break your heart and love can hear your soul

Love can die and… love can roll

by Ayo
Weiterlesen

Bloglyrics

Ich werde die Tests besteh’n
die mir das Leben stellt
weitergeh’n suchend nach dem
was mich am Leben hält

Bin damit nicht allein
und werd`es nie mehr sein
weil mich zum erstem Mal
seit langer Zeit
Verbundenheit befreit
bin ich soweit

Fließe in den Äther
in den Kreis ohne Verräter
früher Schüler streck’ ich mehr
und mehr meine Fühler
nach dir aus

Komm hierher, komm hierher
Herzlich willkommen zuhaus’

Ich bin für dich da,
nein ich bin wegen dir hier
und für uns beide ist klar
ham’ wir ein Ziel im Visier,
dann setz’ ich alles auf Dich
mein’ Schweiß, mein Blut,
meine Tränen, meinen Mut –
bis hin zu Trauer und Wut

Ich werde dir mein Leben geben,
weil’s nicht anders geht
forder’ Dich heraus
mein Einsatz steht

Und Du findest in mir
mit was ich mich verbunden hab’
einen Schatz den ich mein
Leben lang gefunden hab’

Mit jedem Satz bitt’ ich
benütz mich, stütz Dich auf mich
mit dem Wissen aller Weisen dieser Welt
beschütz ich dich

Wo ich bin steh’n sie
und wo ich geh’ geh’n sie
ich hab sie hergebeten
doch die wenigsten seh’n sie

Wir werden erwachen
unter falschen Propheten
um als Kinder dieser Erde
unser Erbe anzutreten

Ich rufe alle Superhelden,
alle großen Meister, alle Highlander,
alle Krieger, alle guten Geister,
alle Superfreaks und Auserwählten
zu mir ins Hier – ich hab millionen
Legionen hinter mir

In den Wogen der Welt
wählten wir die wildesten Wellen
bis hin zu innersten Quellen
erlebten Lebensstromschnellen
machten uns bereit
wurden Weltenreiter über die Zeit,
blieben Wächter der Wahrheit,
Surfer des Sandwurms

Wir zwei war’n die Augen des Sturms
wurden Herrscher der Schwingung
und das als Nichtschwimmer
denn wir hatten es
und halten es noch immer

Und auch du Baby
warst schon immer mein Kind
wir waren Liebende
die ab und zu vor Liebe blind
umeinander trieben
waren zu verschieden
als das es hätte jemals
langweilig werden können

War’n zwei echt gute Spinner
absolute Beginner
wir hatten es
und halten es noch immer
streiften alle Ketten ab
die sonst die Leichtigkeit besiegen
konnten fliegen – ohne Flügel fliegen

Und heute rufst Du alle Superhelden,
alle großen Meister, alle Highlander,
alle Krieger, alle guten Geister,
alle Superfreaks und Auserwählten
und mich ins Hier Du hast millionen
Legionen hinter dir

Es war die Nacht der Vampire
in der Stadt der wilden Tiere
sie ziehen mich zu sich
wenn ich das Gleichgewicht verliere

Geh’ ich unter und verschmelz’
mit dieser Masse von Mutanten
seelenloser Wanderer
und deren Artverwandten

Und ich ringe zum Himmel
daß die Stimmung hier umschwingt
heb’die Hände zu Gott oder wer
immer da rumhängt

Herrscher über mein Leben
dieser Thron gehört mir
denn ich wohn`und regier` hier

Und dann erheb ich meine Feder
zum Schutz gegen den Schmerz
der vom Schlachtfeld der Liebe
zu mir rüber dringt

Obwohl es scheint als ob
hier jeder trübe Lieder singt
wasche ich mich rein
und betrete neues Land

Dieser Junge steht am Rand,
mit Nichts in der Hand
ohne Angst in den Augen
mit dem Rücken zur Wand

Und dann ruft er alle Superhelden,
alle großen Meister, alle Highlander,
alle Krieger, alle guten Geister,
alle Superfreaks und Auserwählten
und er ruft mich und hat millionen
Legionen hinter sich

 Thomas D

 

Weiterlesen

Federflug

Aus dem Film ‘Glaubensfrage':

Eine Frau klatschte mit einer Freundin über einen Mann, den sie kaum kannte. In jener Nacht hatte sie einen Traum:

Über ihr erschien eine große Hand und zeigte auf sie. Sofort überkamen sie die allerschimmsten Schuldgefühle. Am nächsten Tag ging sie zur Beichte. Sie kam zu dem alten Gemeindepfarrer, Pater Oroke. Sie erzählte ihm die ganze Sache. ‘Ist Klatsch vielleicht eine Sünde?’ fragte sie den alten Mann. ‘War es die Hand Gottes des Allmächtigen die mit dem Finger auf mich gezeigt hat? Soll ich Sie bitten mir die Absulotion zu erteilen, Pater? Sagen Sie mir, habe ich eine Sünde begangen?’ – ‘Ja!’ antwortete ihr Pater Oroke. ‘Ja, du unwissendes, schlecht erzogenes Frauenzimmer. Du hast falsch Zeugnis abgelegt wider deinen Nächsten. Du solltest dich von ganzem Herzen schämen. Denn du hast mit seinem guten Ruf Schindluder getrieben.’ Die Frau sagte, dass es ihr sehr Leid tue und bat den Pater um Vergebung. ‘So leicht geht das nicht.’ sagte Pater Oroke. ‘Erst gehst du nach Hause Weib, steigst mit einem Kissen auf ein Dach, schlitzt es mit einem Messer auf und kommst dann wieder zu mir.’ Die Frau ging also nach Hause, nahm ein Kopfkissen von ihrem Bett, holte eine Messer aus der Schublade und stieg über die Feuerleiter auf ihr Dach und schlitzte das Kissen auf. Sie ging wie angeordnet zum alten Gemeindepfarrer zurück. ‘Hast du getan, was ich dir aufgetragen habe?’ fragte er. ‘Ja, Pater.’ – ‘Und was kam dabei heraus?’ – ‘Federn.’ antwortete sie. ‘Federn’ wiederholte er. ‘Federn, überall Pater.’ – ‘Ich möchte, dass du wieder zurück gehst und jede einzelne Feder die der Wind davon getragen hat wieder einsammelst.’ – ‘Pater,’ sagte sie ‘das ist ganz unmöglich. Sie sind in alle Winde zerstreut. Ich weiß nicht, wo sie hingeflogen sind.’ ‘Und das‘ sagte Pater Oroke ‘ist Klatsch Weib!

Weiterlesen