10 Dinge, die ich statt Geld habe

Ich habe noch nie morgens gebloggt. Aber ein Freund, er ist DJ und wird als der Adam Beyer der Zukunft gehandelt, brachte mich über das hier auf meinen Blogbeitrag, der geradezu danach schreit jetzt veröffentlicht zu werden.

“10 Dinge, die ich statt eines Jobs habe”, heißt es auf mymonk.de.  Ich würde das gerne umformulieren in “10 Dinge, die ich statt Geld habe”. Denn als Texter wird man nicht reich. Das wussten schon meine Eltern. Aber ich bin glücklich. Weil ich den besten Job der Welt habe. Und weil ich statt Reichtum und Besitz zehn Dinge habe, die ich nie mehr missen möchte und die ich mir mit Geld eh nicht kaufen könnte:

 

1. Freiheit & Unabhängigkeit.

2. Qualitativ hochwertige Zeit.

3. Achtsamkeit & Aufmerksamkeit.

4. Die kleinen Dinge im Leben.

3. Sonne im Herzen und ausm Arsch.

4. Weniger Gedanken. Und wenn ich sie doch habe, dann sind die anders, weil…

6. …ich jeden Tag ein Lächeln auf meinen Lippen habe.

7. Retro-Sachen statt dem neuesten Shit.

8. Freunde.

9. Ein zu Hause, das überall auf der Welt sein kann.

10. Mich.

 

Ich möchte diesen Beitrag gerne als Wurfstöckchen weitergeben. Aber ich weiß nicht, wer in meiner Bloggerrunde kein Geld hat. Deswegen bitte ich alle, die Lust haben, meinen Beitrag zu nehmen und im digitalisierten Fußabdruck das zu hinterlassen, was sie mehr haben als Geld. Oder mehr lieben als Geld. Fühlt euch frei. Ich bin es. :-) Danke für die Erinnerung, Carl Benson!

Geld

Weiterlesen

Kein Tag wie der andere

Dass kein Tag wie der andere ist, nimmt jeder, der über einen gesunden Menschenverstand verfügt, täglich wahr. Bezogen auf das Internet wird diese Aussage jedoch ein Stück weit mehr zu einem Drama, wenn man sich die folgenden Links einmal verinnerlicht:

Wer sich von zu Hause ausgesperrt, ruft den Schlüsseldienst. Wer sich allerdings aus dem Internet aussperrt, der sollte sich Andrés netten Selbstversuch anschauen. Was der Mensch sonst noch so alles anstellt und mit sich anstellen lässt, zeigt Riese Google einmal mehr. Doch der Mensch ist zu mehr im Stande, als sich einfach nur zum Volldeppen zu machen. Ein tolles Beispiel hierfür ist die Aktion der israelischen Bevölkerung in Zeiten des Nahostkonfliktes. Wo dort zum Beilegen der Waffen aufgerufen wird, sind die japanischen Designer Jack Chang and Josh Cheng echt zum Schießen. Doch ein Land wäre kein Land, wenn sich nicht die Politik in das derzeitige Geschehen einmischen würde. Darum wird sie uns künftig sagen wer wir sind, indem sie herausfindet wo wir sind. Rosige Aussichten also. Als wäre das nicht genug, verabschieden sich die Journalisten schon mal von ihrem Beruf und geben ihn in die Hände der Knöpfe. Und noch mehr wird abgegeben. IKEA beispielsweise verabschiedet sich vom bloßen Möbeldiscounter und macht jetzt in Technik. Uppleva! Ganz neu erlebt auch Samuel L. Jackson das technische Zeitalter. Siri, Siri, Siri anstatt Kiri, Kiri, Kiri. Richtige Köpfe rollen derzeit in so manchen Chefetage. Wenn die Zahlen eben rot sehen. Jetzt aber bloß nicht in Ohnmacht fallen. Denn Fehler sind menschlich. Nur leider auch manchmal sehr teuer, wie folgendes Beispiel zeigt. Eine ganze Generation tuschelt bereits darüber und es lohnt sich! Gelohnt hat sich auch der Verkauf der Wohnungseinrichtung von Sascha Lobo für einen guten Zweck. Ob sich allerdings die Blättchen von Rapper Snoop Dogg rentieren, bleibt fraglich. Als rentabel erwiesen gilt jedoch die gute alte CD, die immer noch 74% des Gesamtumsatzes der Musikindustrie ausmacht. Allerdings muss man sich auch hier Gedanken machen, denn die klassische Zielgruppe gibt es angeblich nicht mehr.

Weiterlesen