Misstrauen

Klare Sonnenstrahlen blitzen portuberanzenähnlich durch den winzigen Schlitz der Schallosie™. Meine Augen mühen sich noch die Helligkeit zu akzeptieren. Doch langsam befreie ich mich aus meinem Kuschelgemach und starte in den Tag.

Mein Ausblick zeigt die Farbenpracht der ällmählich welkenden Blätter. Ich freue mich auf alles, was heute kommen wird. Vollgetankt mit Energie sauge ich die frische Luft in meine Lungen und pumpe den reinen Sauerstoff in jede einzelne Kapillare meines Körpers. Dabei sind meine Augen fest verschlossen und öffnen sich erst kurz danach für den Blick gen Himmel. Der Horizont ist grenzenlos.

Begegnungen werden wir immer haben. Mich erstaunt dabei immer wieder das Misstrauen, was Menschen gegenüber ihres Gleichen haben. Kein Wort, nur Blicke bestimmen dabei die Gedanken und das meist darauf folgende Urteil. Und damit bescheißen sie sich alle selbst: die Angst davor enttäuscht zu werden, dominiert alles Handeln. Warum hat man vor etwas Angst, was noch nicht eingetreten ist? Fühlt sich Misstrauen so gut an, dass man es mit sich herum tragen muss?

Wenn wir in die Natur gehen, dann schenkt sie uns ihre Schönheit. Dann ist da kein Misstrauen, dass wir sie eventuell zerstören. Da ist nur reine Liebe, die uns geschenkt wird. Die Natur misstraut auch nicht ihres Gleichen. Sie lebt in ihrem natürlichen Einklang mit sich und ihrer Umwelt. Sie lügt sich nicht an, spricht aber klare Worte, die jeder versteht.

Nur wir Menschen misstrauen, lügen und zerstören damit vieles, wenn nicht sogar alles. Ich hoffe mir noch lange meine Offenheit gegenüber der Natur, aber auch den Menschen, erhalten zu können, denn das ist ein schönes Gefühl, was ich ungern in meinem Herzen vergraben möchte.

Weiterlesen

Vertrautes Gesicht

Auf einer Wiese, zwischen all dem Gras, schauten mich ein paar vertraue Blätter an. Ich ging vorbei. Auch an den nächsten ging ich vorüber. Doch dann blieb ich stehen, bückte mich und zupfte ein kleines, frisches Blatt aus der Erde. Als ich es in den Händen hielt, fiel ich aus allen Wolken. Es waren Eikalikalokis™. Das war das Wort, was ich als Kind immer zur Verblüffung aller benutzte, um Sauerampfer zu benennen.

Wir saßen als Kinder immer auf einer Wiese bei einer Nachbarin, die ihr Eigentum nur als Sommerresidenz nutzte. Unser Haus war etwas abseits von der Straße gelegen und wir Kinder und Nachbarskinder nutzen das Grundstück der Nachbarin immer, um etwas näher am Geschehen unseres kleinen Ortes zu sein (und sicherlich auch, um von den Eltern etwas abseits zu rücken). Dort saßen wir nun dicht zusammen auf der grünen Wiese und erzählten uns Geschichten. Dabei ernteten wir wie große Bauern in unserem Radius die Blätter der Sauerampferplanze. Niemand erzählte uns, dass die kleinen Blätter, den wohlhabensten Geschmack haben. Dennoch wussten wir es und jeder suchte so viel er eben essen konnte für sich. Unzählige Tage kehrten wir mit Bauchschmerzen nach Hause zurück, trotzdem haben die sauer schmeckenden Blättchen einen derart eigensinnigen Geschmack hinterlassen, dass ich ihn zwischen den Jahren meiner Kindheit und heute oft auf der Zunge hatte.

Als ich das kleine Blatt vorsichtig in meinem Mund zerkaute, belebte es in mir all die Bilder, die ich mit einem Schleier verdeckt, aber nicht vergessen hatte. Mit der Sonne im Rücken kam mir nur ein einziger Gedanke auf: danke für all die schönen Momente.

Weiterlesen

Menschliche Stadtbilder

Just im Moment des Aufbruches in die Innenstadt fängt es an zu regnen. Der Himmel ist in ein einheitliches Grau getüncht und verschleiert die Farben des eigentlichen Sommers. Die Luft ist kalt und fast möchte man zurück ins Bettchen kriechen und den Tag von dort aus beobachten. Ich überlege kurz den Winterpullover, der sich in meinem Koffer verirrt hat, rauszuholen. Entschließe mich dann aber dem Wetter meine Resistenz zu zeigen. Mutig kämpfe ich mich bis zur Bushaltestelle. Dabei meinen es die Bäume besonders schlecht gut mit mir und lassen ihre dicksten Tropfen auf meinen Körper tropfen.

Der Bus ist bestückt mit Gestalten, die das Wetter ertragen. Ein Mann hält einen Sack Kartoffeln fest, als würde dieser jeden Moment von allein losrennen. Etwas weiter vorne sitzt eine Frau, deren Mund eine auffällige Größe aufweist. Beim Lachen bemerkt man ihre Scham über die fehlenden Zähne. Ihr Sohn ist ein ein süßer Fratz im Kindergartenalter. An der Haltestelle steigt eine weitere Frau ein. Ihre gesundheitlichen Problem durchdringen beim Gespräch mit dem ‘Kartoffelmann’ den ganzen Bus. Ihre Alkoholfahne ebenfalls. Sie muss zur Bank, bekundet sie offen. Mit einer Plastiktüte und einer Adidassporthose bewegt sie sich zu den hinteren Sitzen.

Am Hauptbahnhof entdeckt man keine großen Spuren der Loveparade des vergangenen Wochenendes. Ein einzelner dünner dürrer Jugendlicher bewegt sich wie nicht von dieser Welt durch die Bahnhofshallen. Ich brauche Zigaretten und steuere auf das Tabakgeschäft zu. Die Frau hinter dem Tresen hat stimmlich eine gewaltige Ähnlichkeit mit Anke Engelke, alias Ricky’s Popsofa. “Ich bin neu hier, ich kann noch nicht alles” speite sie den Kunden mit krächtzender Stimme entgegen. Dabei wirkte sie unsicher.

Im Frisörladen im 2. Stock angekommen schaue ich auf einen nassen Platz draußen. Meine Beine wippen im Takt der Housemusik. Gleichzeitig huscht ein Rollstuhlfahrer mit einem Bein, sein Schwungbein, durch den Regen über den Platz. Sein eines Bein bewegt sich wie meines genau im Takt. Fast könnte man meinen, er hört die Musik.

Es regnet immernoch. Ich suche Schutz beim Laufen unter den Vordächern der Läden, um so halbwegs trocken zurück zum Bahnhof zu gelangen. Meinen Weg versperren mir Menschen, die trotz Schirm die selbe Idee haben. Why the funk? Eine lebensgefährliche Angelegenheit, wenn man als Schirmherr Schirmträger nicht geradeaus schauen kann will. Hauptsache die Haare liegen, liebe Schirminhaber!

Die letzte Begegnung des Tages ist ein unglaublich dicker Mann. Er stützt sich kränklich auf zwei Krücken. Viel Bewegung ist nicht im Spiel. Im Bus dann noch eine Mama mit ihrem kleinen Mädchen, die unglaublich neugierig und frei in der Weltgeschichte umherguckt.

Ich lasse das Wettergrau draußen und mache es mir am PC gemütlich. Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein. Hier bin ich Ich.

Weiterlesen

Helen Keller – eine bemerkenswerte Schriftstellerin

Helen Adams Keller (* 27. Juni 1880 in Tuscumbia, Alabama; † 1. Juni 1968 in Easton, Connecticut) war eine taubblinde US-amerikanische Schriftstellerin. […] Helen Keller wurde als gesundes Kind geboren, verlor aber durch schweres Fieber im Alter von 19 Monaten ihr Seh- und Hörvermögen (sog. Defektheilung). Bald darauf hörte sie auch auf, lautsprachliche Äußerungen zu tätigen. Sie entwickelte Handzeichen, um mit ihrer Umgebung zu kommunizieren, doch konnte sie sich oft nicht verständlich machen. Ihre Frustration darüber führte zu immer heftigeren Wutausbrüchen.

Die junge Helen besuchte das Perkins-Institut, eher ein Waisenhaus, wo sie ihre Sprachlehrerin Anne Sullivan Macy kennenlernte. Den festen Willen die Sprache zu erlernen übernahm sie von ihrem Vorbild Ragnhild Kaata, einer taubblinde Norwegerin. Und mit der Hilfe verschiedener Menschen gelang es Helen zunehmend mit ihrer Umwelt zu kommunizieren.

Helen Keller besuchte die Universität Radcliffe College, lernte mehrere Fremdsprachen, darunter Französisch und Deutsch, und machte am 28. Juni 1904 ihren Bachelor-of-Arts-Abschluss cum laude. Später erhielt sie Ehren-Doktorwürden unter anderem von der Harvard-Universität.

Sie setzte sich außerdem für Frauenrechte und für die schwarze Bevölkerung von Amerika ein. Am erstaunlichsten sind jedoch ihre Bücher, die sie im Laufe der Jahre schrieb. Eine Auswahl findet sich auf Amazon. Ihre Courage und ihre Charakterstärke geben noch heute Menschen Lebensmut, wie z.B. der blinden Jazzsängerin Diane Schuur, die öffentlich über diesen Lebensmut und Helen Keller berichtet. Nachzulesen HIER.

Helen Keller hat die Wahrnehmung von Menschen mit Behinderungen verändert und den Dingen eine neue Sichtweisen gegeben. Daher wählte sie die Time zu einer der 100 wichtigsten Personen dieses Jahrhunderts.

Die Stärke zum Leben einer Frau, die seit ihrem zweiten Lebensjahr taubblind ist, ist unglaublicher Natur. Die folgende Zitatsauswahl soll dies verdeutlichen:

  • “Character cannot be developed in ease and quiet. Only through experiences of trial and suffering can the soul be stre ngthened, vision cleared, ambition inspired and success achieved.”
  • “Never bend your head. Always hold it high. Look the world straight in the eye.”
  • “We can do anything we want to do if we stick to it long enough.”
  • “When one door of happiness closes, another opens; but often we look so long at the closed door that we do not see the one which has been opened for us.”

Eine unglaubliche Frau meiner Meinung nach, deren Energie, Kraft und Stärke mich beeindruckten. Danke dafür, Helen.

 

Weiterlesen