Unsere Liebe, wie das verrückte Kind

Unsere Liebe ist wie das verrückte Kind,
das losrennt, um das Leben zu umarmen,
das die Hoffnung in sich trägt,
an Liebe glaubt und sie in sich trägt.
Sich Eigenheiten im Herzen behält,
das hinfällt, aufsteht und weiterläuft,
um das Leben in vollen Zügen zu genießen.
Unsere Liebe ist wie das verrückte Kind.

Weiterlesen

Das Himmelsschloss

Wir katapultierten die zentnerschweren Steine wie Federn in den Himmel. Balancierten sie vorbei an all den Wolken. Bekamen erst kurz vor dem Aufprall auf den Boden die Kurve. Übertönten jedes Lachen mit dem unseren. Mit aufgerissenen Augen und offenen Händen begannen wir unser Schloss zu bauen. Immer höher, immer weiter. Setzten unsere Schritte bewusst oder unbewusst von Anfang an groß an. Versuchten im Gleichtakt zu schwingen. Gingen weiter. Bauten höher. Hielten die Geschwindigkeit und hoben immer mehr Steine in den Himmel. Für unser Schloss.

Als alles Gebaute den ersten Schatten warf, schauten wir uns an. Zögerten. Doch der geschaffene Raum war da und so holten wir neue Steine. Strengten unsere Kräfte an und bauten weiter. Und höher. Begannen zu schwächeln. Bemerkten die Fehler des anderen. Aber die Steine waren größer und so bauten wir weiter. Bis unser Schloss einstürzte. Was blieb, war eine Ruine. Und Erinnerungen. Denn auch ein Himmelschloss braucht ein Fundament.

Weiterlesen

Himmel über mir

Ich schaue aus dem Fenster. Meine Augen gleiten dabei zwischen den Abdrücken der Regentropfen und dem was hinter meinen schmutzigen Fenstern liegt hin und her. Oft frage ich mich, ob sich so Erblinden anfühlt. Wie sieht man eigentlich die Dinge, wenn man von Geburt an nichts sieht?

Die richtig dicken Regentropfen bahnen sich immer einen mächtig breiten Weg über die Scheibe bis runter auf den Boden. Entweder haben die Kleinen keine Chance der Walze aus Wasser auszuweichen oder sie retten sich noch schnell genug in die Arme eines Weggefährten. Ich könnte das Spiel den ganzen Tag lang beobachten.

Die Sonne steckt ihre Nase nach einer langen Lichtdurststrecke mal wieder hinaus. Die ersten Rundflieger breiten ihre Flügel aus und ich sehne mich nach zu heißen Tagen auf grünen Wiesen und dem ständigen Brummen der Flieger über mir. Ein Gänseblümchen schmückt dabei mein Gesicht und ich schließe die Augen für ein noch intensiveres Gefühl.

Wir Menschen fliegen ja nicht. Und ehrlich gesagt trage ich den Wunsch fliegen zu können nicht vorausgesetzt in mir. Ein Vogel ist zum Fliegen da. Ein Mensch nicht. Aber Kerosin ist zum Fliegen da und Kerosin ist für uns Menschen. Also sollen wir Menschen doch fliegen?

Ich lehne mich mit der Unmöglichkeit zu fliegen zurück und lasse mich bis zum nächsten Regenguss in die Strahlen der Sonne fallen.

 

Weiterlesen

Einst ein Engel

Einst ein Engel kam zu mir,
brachte Freude auch zu dir.
Breitete die Flügel aus,
holte viele Worte raus.

Nahm ein Stück von meinem Herzen,
hinterließ sehr große Schmerzen.
Lebte ohne nachzufragen,
nur in seinem Wohlbehagen.

Was in dir ging einmal vor,
drang nie bis ins Engelsohr.
Und so wurde aus dir Asche.
Bist der Dreck in Engels Tasche.

Weiterlesen

YES, I can!

Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 g Gewicht. Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen. Die Hummel weiß das nicht. Sie fliegt trotzdem.

Sagst du jetzt immer noch, ich kann etwas nicht?

Weiterlesen

Po(e)rs(ie)che

Ein glänzender Porsche sieht schon nett aus. Das dachte er sich auch, als er seine Lackschuhe zum ersten Mal darin spiegeln sah. Die eh schon tiefen Sitze schraubt er natürlich noch bis zum Anschlag runter, damit er auch extrem cool aussieht. Sie hat hingegen ziemliche Probleme mit den 15 cm Absätzen elegant ein- und auszusteigen. Aber sie versucht ihre sexy Körperhaltung zu bewahren. Gelingt ihr nur müßig und sieht ein wenig peinlich aus. Vor dem Auto trifft man dann ‘Freunde’. Ein lockeres Gespräch, bei dem sie angestrengt lacht und eigentlich doch nix versteht. Er fuchtelt natürlich mit dem Autoschlüssel vor seinem ‘Freund’ umher.  Die Szene wirkt nervös. Gestellt sowieso! Während man über die neuesten Trends tratscht, versucht sie ihre Gucci- Handtasche und ihren Prada-Schal auf ihren 2 dünnen Ärmchen richtig zu verstauen. Dabei richtet sie immer wieder demonstrativ ihre künstlichen Fingernägel gen Himmel. Dann lacht man wieder. Eigentlich zusammen, aber irgendwie doch jeder für sich…

Weiterlesen

Gedicht #1

Wenn zwei Glühwürmchen sich paaren, erhellt sich dann das Licht?

Wenn zwei Liebende sich begegnen, gewinnt die Liebe dann an Gewicht?

Wenn zwei Seelen sich treffen, ist die Verschmelzung beider dann Pflicht?

.

Wenn Gott auf ein Blatt Papier passt, wie groß muss dieses dann sein?

Wenn Liebe schmutzig sein kann, wer macht sie dann wieder rein?

Wenn Menschen zueinander grob sind, warum ist die Haut dann so fein?

.

Wenn die Augen strahlen und funkeln, nennt man das dann Glück?

Wenn das Herz verlangt was es verlangt, wer gibt ihm etwas zurück?

Wenn man die Zeit einfach genießt, verpasst man dann ein Stück?

by FrauLehmann

	
Weiterlesen

Misstrauen

Klare Sonnenstrahlen blitzen portuberanzenähnlich durch den winzigen Schlitz der Schallosie™. Meine Augen mühen sich noch die Helligkeit zu akzeptieren. Doch langsam befreie ich mich aus meinem Kuschelgemach und starte in den Tag.

Mein Ausblick zeigt die Farbenpracht der ällmählich welkenden Blätter. Ich freue mich auf alles, was heute kommen wird. Vollgetankt mit Energie sauge ich die frische Luft in meine Lungen und pumpe den reinen Sauerstoff in jede einzelne Kapillare meines Körpers. Dabei sind meine Augen fest verschlossen und öffnen sich erst kurz danach für den Blick gen Himmel. Der Horizont ist grenzenlos.

Begegnungen werden wir immer haben. Mich erstaunt dabei immer wieder das Misstrauen, was Menschen gegenüber ihres Gleichen haben. Kein Wort, nur Blicke bestimmen dabei die Gedanken und das meist darauf folgende Urteil. Und damit bescheißen sie sich alle selbst: die Angst davor enttäuscht zu werden, dominiert alles Handeln. Warum hat man vor etwas Angst, was noch nicht eingetreten ist? Fühlt sich Misstrauen so gut an, dass man es mit sich herum tragen muss?

Wenn wir in die Natur gehen, dann schenkt sie uns ihre Schönheit. Dann ist da kein Misstrauen, dass wir sie eventuell zerstören. Da ist nur reine Liebe, die uns geschenkt wird. Die Natur misstraut auch nicht ihres Gleichen. Sie lebt in ihrem natürlichen Einklang mit sich und ihrer Umwelt. Sie lügt sich nicht an, spricht aber klare Worte, die jeder versteht.

Nur wir Menschen misstrauen, lügen und zerstören damit vieles, wenn nicht sogar alles. Ich hoffe mir noch lange meine Offenheit gegenüber der Natur, aber auch den Menschen, erhalten zu können, denn das ist ein schönes Gefühl, was ich ungern in meinem Herzen vergraben möchte.

Weiterlesen