FrauLehmann schreibt ein Buch

Die Erlebnisse der vergangen Wochen, Monate und Jahre haben dazu geführt, dass ich all die Dinge in meinem Kopf nicht mehr nur in meinem Blog schreiben mag, sondern in ein richtiges Buch. Deshalb sitze ich bereits seit vielen Stunden an der Anfertigung meines Werkes, was den Namen “Die andere Hälfte” tragen wird. Ihr dürft gespannt sein, denn eine Fortsetzung ist bereits geplant und hat Dank eines Bekannten auch schon den aberwitzigen Namen “Die dritte Hälfte”.

Ein kleiner Vorgeschmack:

 

Sie fragen sich, warum Sie sich dieses Buch gekauft haben. Ich kann Ihnen diese Frage nicht beantworten, aber ich verrate Ihnen, worum es in diesem Buch geht: Seien Sie nicht enttäuscht, denn auf den folgenden Seiten gibt es weder eine Figur aus einem Rosamunde Pilcher Roman, noch eine vollständige Autobiografie des Autors. Zumindest aber können Sie zwischen den Zeilen Auszüge aus einem Leben entdecken und Geschichten, die Sie vielleicht sogar schon einmal selbst erlebt haben, verpackt in einer Person namens Emmy. Und Emmy ist durchaus eine Lesereise durch diesen Carpaccio-dicken Schinken wert. …

:::

Mein Buch wird als eBook erhältlich sein. Mehrere kleine Geschichten, die liebevoll aufeinander aufbauen, sind für unterwegs, zwischen den Kindern und abends unter der Decke gedacht. Für alle, die gerne Lesen oder sich dahin entführen lassen.

Weiterlesen

Das Gute am Hosenboden

Eigentlich wollte sie in der ersten Reihe sitzen zum Schulanfang. Es wurde dann doch die zweite Reihe. Gespannt wie ein Flitzebogen fieberte sie dem neuen Lehrer entgegen. Ist es ein Mann oder eine Frau? Aus dem Business oder ganz neu in der Materie? Erste Begeisterung machte sich breit, als eine zierliche Frau zur Tür hinein trat. Schon bei der Vorstellungsrunde wurde klar, dass Menschen völliger unterschiedlicher Richtungen und Interessen aufeinander trafen. Die Sache schien vielversprechend und spannend zu werden. Wie ein Schwamm sog sie den ersten Austausch auf. Bei den darauf folgenden Aufgaben war sie zwar nervös, aber dennoch zuversichtlich. Und sie fühlte sich gut. So gut, wie sie sich schon lange nicht mehr fühlte, wenn es ums Lernen ging. Zuletzt völlig verzweifelt in ihrem Studium, schien die Ausbildung jetzt genau das Richtige zu sein. Endlich etwas, was sie erfüllte. Endlich etwas, was ihr Spaß bereitete. Natürlich ging auch hier nichts ohne Fleiß. Aber der Schweiß hier war ein völlig anderer, als der während der drei Universitätsjahre. Gelassener, spannender und auch selbstsicherer. Vielleicht die Aufgabe ihres jungen Lebens. Und dafür lohnt es sich einmal kräftig auf den Hosenboden zu setzen.

Weiterlesen